Suppenküche

Am Anfang...

Geplant war die Suppenküche als Provisorium. Wir haben abgewartet, wie sich die Lage entwickelt. Seit einigen Jahren leben und arbeiten wir in den Räumlichkeiten an der Wollankstr. 18 so begrenzt, dass eine Grundsanierung und Erweiterung der Räumlichkeiten notwendig wurde. In den Jahren 2003-2004 haben wir die beiden Vorderhäuser Grund saniert und einen Neubau für die Essenausgabe erschlossen. 

Der Neubau

Der Speisesaal der Suppenküche der Franziskaner in Pankow

Zwischen Kloster und den beiden Vorderhäusern ist der Neubau entstanden, der baulich mit dem grauen Haus verbunden ist, jedoch optisch ein eigenständiger Baukörper bleibt. In ihm befindet sich der Essensaal für 160 Gäste, im Keller ausreichende Toilettenanlagen sowie Kühl- und Lagerräume für unsere Lebensmittelbestände. Architektonisch besticht der Raum durch eine frei hängende Glasfassade und einer fast halbrunden Klinkerwand. Mit diesem Entwurf hat unser Architekt auf das Lebensempfinden unserer Gäste reagiert, die sich nicht gerne in geschlossenen Räumen aufhalten.

Franziskanische Texte sind auf der mattierten untersten Glasreihe des Saales von den Besuchern zu lesen.

Im Altbau

Der Erhalt und die Modernisierung der denkmalgeschützten Altbauten zur Nutzung für Küche, Kleiderkammer und Hygienestation waren die Zielvorgaben für die Wollankstr. 18. Die Küche wurde neu konzipiert und eingerichtet, der Keller für die Kleiderkammer umgebaut und Herren- als auch Damenduschen für die Hygienestation im 1. OG eingerichtet. Professionelle Waschmaschinen und Trockner unterstützen die Arbeit von Br. Johannes. Ein Büro für die Sozialberatung befindet sich ebenfalls im 1. OG. Beide Bereiche sind durch einen großzügigen Warteraum miteinander verbunden. Der Dachstuhl wurde komplett abgetragen und wieder aufgebaut und bietet heute eine vorübergehende Wohneinheit für Praktikanten oder Mitarbeiter der Suppenküche (oder Brüder…).

Glockenturm

Seit Januar 2005 steht ein Glockenturm an der Einfahrt des Geländes, die Glocke ist geweiht. Seit Ostern 2005 wird zu den Gebets- und Gottesdienstzeiten und zur Essensausgabe der Suppenküche geläutet. Die Glocke trägt die Inschrift:

T

Der Herr gebe dir Frieden